November 2018

Was für ein wunderbarer Herbst! Bis über die Mitte des Novembers hinein war der Herbst dieses Jahr eine einzige Farbenpracht in gelb, orange und braun vor azurblauem Himmel, so wie auf diesem Foto von einer Erkundungstour für ein Shinrin yoku-Angebot im kommenden Jahr.

Gestern habe ich zum ersten Mal Eis auf einem nahe gelegenen Weiher entdeckt, heute regnet es ganz leicht. Endlich Regen, denke ich, auch wenn es nicht viel ist.

So sehr ich diesen unglaublich schönen Herbst nach der erbarmungslosen Hitze des Sommers genossen habe, so sehr hat es mich aber auch beunruhigt (und tut es immer noch), dass wir hier in den vergangenen fast sechs Monaten nur zwei nennenswerten größere Niederschlagsereignisse hatten. Ich kann mich nicht unbefangen über den schönen Herbst freuen.

Aktuelle Daten, die das Umweltministerium von NRW am 31.10.2018 veröffentlicht hat, vermehren mein Unbehagen nur noch. Seit Beginn der Messungen hat sich die mittlere Jahrestemperatur in NRW bereits um 1,5 °C erhöht. Im Zeitraum zwischen 1951 und 2017 hat die Zahl der jährlichen Sommertage um 17 Tage und die Zahl der heißen Tage um 6 Tage zugenommen. Gleichzeitig hat sich im selben Zeitraum die Zahl der jährlichen Frosttage um 17 Tage verringert und die Zahl der Eistage um um 7 Tage abgenommen. Und das sind Zahlen, die das ungewöhnlich heiße Jahr 2018 noch gar nicht berücksichtigen konnten.

Die aktuellen Meldungen der Weltorganisation für Metereologie der Vereinten Nationen (WMO) besagen, dass die Konzentration der Treibhausgase in der Atmosphäre so hoch ist wie nie. Trotz aller internationalen, europäischen und nationalen Vereinbarungen, Strategien, Maßnahmenpläne. Wenn der Generalsekretär der WMO sagt, dass die Chance, einzugreifen, fast vertan sei, dann sollte das wirklich jeden Menschen beunruhigen.

Das Foto, das ich für den Novemberbeitrag dieses Blogs ausgewählt habe, zeigt eine knorrige Eiche, die in all ihrer herbstlichen Pracht dasteht – und sich an der Kante zum Abgrund festklammert, in den sie stürzen droht. Es passt zu den aktuellen Meldungen zum Klimawandel, finde ich.